DIE TAUCHPLÄTZE

Bucht Port Pelegri

Nach Osten ausgerichtet ist die Bucht sowohl vor den starken Winden aus dem Norden als auch aus dem Süden geschützt.
Es ist damit der perfekte Ort für unsere Kurse oder einfach einen entspannten Tauchgang vom Strand aus, von wo aus man eine maximale Tiefe von 14 Metern erreichen kann. Des Öfteren kann man neben vielem mehr hier auch Drachenköpfe, Oktopusse, Moränen und Nacktschnecken sehen, manchmal aber auch Sepien und Rochen.

Das Wrack der Boreas

Fahrzeit ca. 35 Minuten.
Die Boreas liegt seit 1989 vor dem Hafen von Palamos. Das Steuerhaus befindet sich in 18 Metern Tiefe und die Schraube bei 32 Metern.

Im 2. Weltkrieg wurde sie als Minensucher eingesetzt und ihr Originalname lautete „Pellworm“. Nach dem Krieg verlor man sie eine Zeit lang aus den Augen. Am Anfang der 80er Jahre tauchte sie aber im Norden der Costa Brava wieder auf, wo sie zum Schmuggeln von Ware eingesetzt worden war. Daraufhin wurde sie im Hafen von Palamos solange an die Kette gelegt bis man sie als Wrack zum Betauchen versenkte.

Riff I („Ullastre III“)

Fahrzeit ca. 10 Minuten.
Das Calella Riff I (das Außenriff) ist wie ein Kegel geformt, beginnt bei 6 Metern Tiefe und fällt bis auf 50 Meter ab. Die Nordseite ist steil abfallend und mit mehrfarbigen Gorgonien bedeckt, während die Südseite sanft abfällt und voller Spalten ist, die zahlreichen Langusten als Wohnraum dienen. Zwischen 25 und 40 Metern befindet sich am Nordhang des Riffes ein Geröllfeld welches Congern, Zackenbarschen und auch Hummern Lebensraum bietet.

Riff II (Ullastre II)

Fahrzeit ca. 10 Minuten.
Das zweite Ullastres-Riff (das Mittlere) liegt zwischen dem ersten und dritten Riff, beginnt in 8 Metern Tiefe und fällt bis auf 40 Meter ab. Auch hier gibt es einen Nordhang, der, in ausgeprägtenTerrassen abfallend, voll von Gorgonien ist. Kleine Höhlen dienen Gabeldorschen und Zackenbarschen als Wohnung. Erfahrene Taucher können auch zu den sehr schönen und interessanten Nebenriffen tauchen.

Riff III

Fahrzeit ca. 8 Minuten
Das Calella Riff III beginnt bei 11 Metern als breites Riffdach und fällt an den Seiten bis auf 40 Meter ab. Die Nordseite ist, wie bein den vorher genannten Riffen auch, dicht mit mehrfarbigen Gorgonien bewachsen. Im Sommer sind an diesem Riff sehr oft Schwärme von Barrakudas zu beobachten. In den Spalten und kleinen Felshöhlen halten sich gerne Zackenbarsche und Conger auf.

Die „Ameisen“ Inseln

Fahrzeit ca. 15 Minuten
Die Hormigas sind ein weitläufiges Tauchgebiet, welches unmittelbar unter der Wasseroberfläche beginnt. In den Felsspalten- und Höhlen findet man nicht nur Gabeldorsche, Langusten und Zackenbarsche, sondern auch zahlreiche kleinere Lebewesen wie Garnelen, Würmer und Nacktschnecken. Darüber hinaus liegen in 10 Metern Tiefe die Überreste eines alten Wracks.

Tamariu Riff (Canyons von Tamariu)

Fahrzeit ca. 20 Minuten
Die Grundstruktur des Riffs ähnelt einer ausgestreckten Hand mit unterschiedlich breiten, durchgängig von Gorgonien bewachsenen Schluchten. Hier findet man oftmals Zackenbarsche aller Größen, Langusten und Barrakudas. Das Riff beginnt bei 12 Metern und fällt bis auf ungefähr 40 Meter ab.

Montiell

Fahrzeit ca. 15 Minuten

Dieses schöne Riff liegt vor der Bucht von Tamariu. Die Tauchgänge dort sind geeignet für jedes Tauchlevel, vom Anfänger bis zum Erfahrenen Taucher. Man findet hier nicht nur Conger, Müränen und Langusten, sondern auf dem benachbarten Sandgrund häufig auch Rochen.

Furió Fitó (Begur)

Fahrzeit ca. 40 Minuten
Das Riff sieht aus wie ein sehr großes Plateau und beginnt bei 14 Metern Tiefe. An der Nordseite befindet sich eine über und über mit Gorgonien bewachsene Steilwand die bis auf 42 Meter abfällt. Nordöstlich davon gibt es ein zweites Riff welches wie ein Zuckerhut geformt ist und bei 25 Metern beginnt. Auf dem Riffdach leben Muränen und Oktopusse, während man am Fuß des Riffs große Zackenbarsche und in den Felsspalten des Riffs große Conger und Gabeldorsche findet. Im Mai und im Juni kann man häufig auch Mondfische sehen.